Überblick im Google Dschungel. So funktioniert Online-Werbung

Überblick im Google Dschungel. So funktioniert Online-Werbung

Die eigene Website erfolgreich online vermarkten

Sie haben Ihre Website mit interessanten Inhalten gefüllt und wollen, dass Ihre Seite im Google Suchnetzwerk von potenziellen Kunden gefunden wird? Mithilfe von Google Werbung wie Adwords, Ads und My Business erscheint Ihre Website vor den organischen Suchergebnissen.
Genauer gesagt, erkennt man sie an einem Kästchen mit einem Hinweis “Anzeige”. Ein gut gepflegter Google By Business Eintrag wird rechts mit Bildern, Karte und detaillierten Informationen wie Öffnungszeiten und Kontaktdaten angezeigt.

1. Durch SEO die Sichtbarkeit der eigenen Web­site
erhöhen

Bereits durch Maßnahmen zur Suchmaschinen-Optimierung (SEO) kann die eigene Website sein natürliches Ranking in den Suchergebnissen von Google verbessern. Durch interessante Inhalte und eine sinnvolle Struktur – Google bevorzugt Webseiten, die Nutzern einen Mehrwert bieten und lässt diese höher in der organischen Suche ranken.

2. SEA Maßnahmen für eine Top Platzierung in der
Google Suche

Suchmaschinen-Werbung (SEA) bezeichnet den kostenpflichtigen, zugleich auch effektivsten Teil des Suchmaschinen-Marketings. Im Gegensatz zur Suchmaschinen-Optimierung, geht es bei SEA nicht darum, Optimierungen auf der eigenen Website vorzunehmen. Ein gutes Ranking lässt sich bei der Suchmaschinen-Werbung durch ein ausreichendes Budget sowie durch passende Anzeigentexte mit relevanten Keywords erzielen. Erfahren Sie, wie Ihre Website durch Google Werbung wie Adwords, Ads und My Business mehr Sichtbarkeit im Suchnetzwerk erhält.

Google Anzeigen sind gekennzeichnet

Google Anzeigen sind mit einem grünen Kasten gekennzeichnet

Was ist Google Ads und wie lässt es sich richtig
anwenden?

Über Google Ads lassen sich online Websites bewerben. Mithilfe eines Google Ads Accounts können Sie Anzeigentexte mit relevanten Keywordsets erstellen. Anzeigen über Google Ads erscheinen in der Regel oberhalb der organischen Suchergebnisse und erzielen deshalb größere Erfolge. Für Anzeigen-Werbung wird ein Budget benötigt, das Sie individuell im Ads Account festlegen können. Ein großer Vorteil von Google Ads besteht darin, dass es das Pay per Click-Verfahren (PPC) gibt. Dank dieses Verfahrens zahlen Sie nur dann, wenn ein Nutzer auf Ihre Anzeige klickt. Damit eine Ads Kampagne erfolgreich wird ist es notwendig, die Inhalte, auf die eine Anzeige verweist, genau passend ist. Dazu empfiehlt es sich spezielle Landingpages zu erstellen.

Google Werbung: Adwords, Ads, My Business – Was sind die Unterschiede?

Wer erfolgreich Google Werbung betreiben möchte, sollte alle Teilbereiche kennenlernen. Adwords ist der ursprüngliche Name des Marketing-Programms von Google. Bis Ende 2018 ließen sich Webseiten über die Adwords Plattform verwalten. Google Ads löste diese durch eine schnellere, benutzerfreundlichere Plattform ab, auf der nach wie vor Anzeigentexte und Keywords verwaltet werden können. Sie wollen Google Werbung ohne großes Budget betreiben? Mit My Business lassen sich kostenlos ansprechende Firmenbeschreibungen kreieren, die Nutzern ebenfalls einen Überblick über Ihr Unternehmen geben.

Was ist Google Adwords Express?

Besonders regional tätige Unternehmen können von Google Adwords Express profitieren. Das Tool ermöglicht einen einfachen Einstieg in die Welt des Online-Marketings. In kurzer Zeit lassen sich hier Anzeigen erstellen, die Nutzern in unmittelbarer Nähe Ihres Unternehmens ausgeliefert werden.

Was ist Google AdSense?

Mithilfe von Google AdSense lassen sich zielgerichtet, grafisch gestaltete Anzeigen, sogenannte Banner, auf thematisch passenden Webseiten platzieren. Der Website-Betreiber erhält vom Werbetreibenden Provisionen für Verkäufe, die über Klicks auf die Werbeanzeige erfolgen.
Remarketing Kampagnen sind Anzeigen-Schaltungen, die eingeblendet werden, nachdem diese Webseite besucht wurde. Dank Cookie-Informationen kann diese Art von Display Werbung sehr gezielt eingesetzt werden.

Welche Fehler gilt es bei der Nutzung von Google Ads zu vermeiden?

Das Verwenden von irrelevanten oder wenig gesuchten Keywords führt zu schlechten Rankings in der Google Suche und verursacht unnötigen Kosten.
Sowohl missverständlich formulierte Anzeigentexte, als auch nicht passende Ergebnisse verwirren die Nutzer und führen zu einer hohen Absprungrate.

 

Fazit: Google Werbung: Adwords, Ads, My Business

Online Marketing ist ein hilfreicher Faktor, um neue Kunden für seinen Betrieb zu gewinnen. Google Werbung wie Adwords, Ads und My Business können Ihrem Unternehmen in nur kurzer Zeit zu großem Erfolg verhelfen. Im Gegensatz zur Suchmaschinen-Optimierung, wo zeitaufwendige Maßnahmen durchgeführt werden, um die eigene Website besser ranken zu lassen, können bei Google Ads mit hilfe von sinnvollen Anzeigentexten, guten Landingpages und ausreichendem Budget schnelle Ranking-Erfolge erzielt werden.

Google MyBusiness: Kostenlose Werbung in der Google Suche

Google macht es den Firmen aber nicht leicht. Zum einen ist da ein Chaos in der Bezeichnung: Erst hieß der Service ‚Google Places‘, dann irgendwann ‚Google local‘ bis hin zur aktuellen Bezeichnung ‚Google my Business‘.

Auch die Anmeldung und die Verifizierung der Seite ist nicht selbsterklärend und aus unserer Sicht auch nicht immer logisch.

Aber die Mühe lohnt: Eingetragene Firmen landen kostenlos in den Suchergebnissen. Zusätzlich wird Ihre Firma, wenn sie Google Adwords Werbung schaltet, mit einem guten Google my Business Eintrag deutlich aus den anderen Suchergebnissen hervorgehoben.

Der Eintrag

Generell ist der Eintrag in Google my Business kostenlos. Beim Anlegen sind jede Menge an Richtlinien zu beachten. So sind zum Beispiel Logos als Profilfotos nicht erwünscht. Viel lieber sieht Google hier Bilder des Geschäfts- oder des Firmengebäudes.

Aus unserer Sicht funktionieren auch ein Foto des Firmeninhabers oder eventuell des Produktes sehr gut.

Neben der kurzen Beschreibung des Unternehmens müssen noch Öffnungszeiten und Kontaktdaten angegeben werden.

Kostenlose Werbung

Google my Business Einträge werden bei lokalen Suchen kostenlos in den Suchergebnissen berücksichtigt.

Hier als Beispiel die Suche nach einer Autovermietung in Köln:

autovermietung

Verbesserung der Adwords Kampagne

Wenn Ihr Unternehmen für Werbung bei Google Adwords zahlt, lässt sich von einer Google my Business Seite zusätzlich profitieren. Für bessere Sichtbarkeit kann das my Business Profil mit der bezahlten Adwords Kampagne verknüpft werden.

Als Beispiel ein Wasserschadensanierer aus Langenfeld:

gtg

Die Adwords Kampagne wird deutlich aufgewertet und die Sichtbarkeit der Anzeige enorm erhöht.

Ranking beeinflussen

Das Ranking ist ganz einfach zu beeinflussen. Zum einen sollte die Google my Business Seite streng nach den Richtlinien von Google eingerichtet worden sein und es sollten alle notwendigen Daten hinterlegt sein.

Zusätzlich lässt sich das Ranking deutlich steigern, wenn das Unternehmen über eine gut gepflegte Google+ Seite verfügt. Gut gepflegt bedeutet, die Google+ Seite regelmäßig mit aktuellen Inhalten zu füttern.

Fazit

Ein Google my Business Eintrag ist für lokale Unternehmen, Firmen und Geschäfte eine einfache und kostenlose Art der Google Werbung. Das Ranking in der Suche lässt sich mit einer gepflegten Google+ Seite positiv beeinflussen.

Zusätzlich wird die Sichtbarkeit der bezahlten Google Adwords Kampagne bei richtiger Verknüpfung deutlich verbessert.

Wir bieten Ihnen eine Überprüfung kostenlos und unverbindlich an.

Jetzt kostenlose Überprüfung anfordern

[contact-form-7 id=“2276″ title=“Google My Business Überprüfung“]

Google AdWords: Vor- und Nachteile im Überblick (Teil 2)

Google AdWords: Vor- und Nachteile im Überblick (Teil 2)

Weitere Vorteile von Google AdWords

5. Geschwindigkeit
Google AdWords arbeitet sehr schnell. Die bezahlten Anzeigen erzielen schnell eine hohe Reichweite und leiten daher mit ebenso hoher Geschwindigkeit Traffic an die gewünschte Webseite weiter. Durch die bezahlten Keywords und Anzeigen werden im Laufe der Zeit auch immer bessere Platzierungen erzielt. Jeden Monat ist also eine recht schnelle Steigerung von Traffic und damit auch Umsatz problemlos machbar.

6. Reichweite
Google als größte Suchmaschine der Welt und als Unternehmen, das beispielsweise Android und damit das wichtigste Betriebssystem für Smartphones entwickelt, besitzt natürlich eine enorme Marktmacht. Durch die Nutzung von Google AdWords lässt sich für Unternehmen aller Art auch die Reichweite im Vergleich zu traditioneller Werbung (Print, Radio, Bannerwerbung & Co.) wesentlich steigern.

7. Relevanz
Der letzte Vorteil von Google AdWords besteht in der Relevanz. Da der Kunde alle Keywords selbst bestimmten darf, lassen sich individuelle Kundensegmente wesentlich präziser ansprechen. Das hilft vor allem, wenn eine sehr hohe Bandbreite unterschiedlicher Kunden vorliegt und jeder nach einer individuellen Ansprache verlangt, um den größtmöglichen Werbeeffekt zu erzielen.

Weitere Nachteile von Google AdWords

4. Großunternehmen
Sehr große Unternehmen oder weltumspannende Konzerne besitzen eine solche Macht (bzw. ausreichende Geldmengen), dass es schwierig ist, mit ihnen um bestimmte Keywords zu konkurrieren. Kleine Unternehmen können nur schwierig mit dem erheblichen Budget der Großunternehmen konkurrieren, da Google AdWords auf dem bereits erwähnten Auktionsprinzip basiert. Wirklich starken Konkurrenten im Bereich der Werbung den Rang abzulaufen, ist daher schwer bis (je nach Größe des Konkurrenten) unmöglich.

5. Keine Hilfe für SEO
Leider ist Google AdWords nicht dafür geeignet, im Bereich organischer Suchanfragen weiter nach oben zu klettern. Daher dürfen Bemühungen bei AdWords nicht gleichgesetzt werden mit einer vollständigen, gut ausgeführten SEO. Auf der eigenen Webseite (oder den eigenen Webseiten) müssen also nach wie klassische Techniken der Optimierung für Google & Co. durchgesetzt werden. Auf der Webseite selbst hat AdWords keinen Einfluss darauf, wie viel Traffic weitergeleitet wird oder nicht.

Google AdWords: Vor- und Nachteile im Überblick (Teil 1)

Google AdWords: Vor- und Nachteile im Überblick (Teil 1)

Die Vorteile von Google AdWords

Bei Google AdWords überwiegen die Vorteile – sonst wäre die Nutzung dieser Werbemöglichkeit auch nicht so verbreitet wie sie es aktuell ist.

1. Flexibilität
Bei Google AdWords steht Flexibilität im Vordergrund: Keywords bestimmt jeder Kunde selbst. Geografische Eingrenzungen sind ebenfalls möglich, um beispielsweise nur in einigen Bundesländern oder deutschlandweit Werbung zu schalten. Außerdem funktioniert auch länderübergreifend Google AdWords tadellos sowohl ins deutschsprachige Ausland als auch darüber hinaus.

2. Kampagnen
Die simultane Schaltung mehrerer Kampagnen ist fester Bestandteil. Hat ein Kunde mehrere Produkte oder Dienstleistungen im Programm, lassen sich diese allesamt mithilfe von Google AdWords bewerben.

3. Kostenkontrolle
Das Budget für Marketing regulieren alle Kunden in Google AdWords selbst. Tages- und Monatsbudgets lassen sich täglich ändern, um beispielsweise auf veränderte Bedingungen am Markt zu reagieren. Deswegen sind Veränderungen nach oben oder unten im Budget problemlos möglich. Dies gestattet eine umfassende Kostenkontrolle.

4. Messbarkeit
Alle Kampagnen listet das Kundenkonto übersichtlich auf. Jede Woche oder auch jeden Tag dürfen Kunden somit nachschauen, um den Erfolg vom Kampagnen zu messen (Impressionen, Klicks, Conversion-Raten, Kosten pro Klick etc.). Demografische Informationen werden ebenfalls abgebildet, um etwa zu bestimmen, welche Menschen aus welcher Region nach welchen Inhalten suchen. Auch die gesuchten Keywords überschauen Kunden hier problemlos, was weitere Kampagnen-Anpassungen möglich macht.

Die Nachteile von Google AdWords

Wo viel Licht ist, darf auch ein wenig Schatten in Form einiger Nachteile nicht fehlen.

1. Kosten pro Klick
Jeder Klick auf Werbung kostet Geld. Unerfahrene Werbetreibende, die versehentlich etwas falsch einstellen, könnten also eventuell viel Geld für wenig Werbung zahlen. Die Besucherzahlen für die Webseite werden zwar steigen, aber nicht die Conversion-Raten – ein Problem.

2. Teure Keywords
Nicht jedes Keyword gibt es günstig: Einige Begriffe sind extrem teuer und kosten pro Keyword bis zu 30 Euro. Besser wäre es in diesen Fällen, günstigere Keywords zu wählen, die dann aber auch weniger Besucher anziehen.

3. Kein Einblick in Konkurrenz-Daten
Der letzte Nachteil ist die fehlende Möglichkeit, die Daten der Mitbewerber zu analysieren. Dies erschwert Vergleiche und macht es schwer, den Erfolg eigener Kampagnen exakt einzuordnen. Immerhin: Es ist möglich, die Preise für eine Position ganz oben in den Werbeanzeigen einzusehen, sodass nicht unnötig viel Geld für bestimmte Keywords ausgegeben werden muss.

Google AdWords: Vor- und Nachteile im Überblick (Teil 2)

Online-Marketing Glossar #3 Google AdWords

Google AdWords kurz zusammengefasst

In wenigen Worten ist Google AdWords eine Dienstleistung des namensgebenden Unternehmens Google, die bezahlte Werbeeinträge bei Suchergebnissen einblenden. Zu finden sind diese, je nach verwendetem Gerät, entweder oberhalb und unterhalb der Suchergebnisse oder an der rechten Seite. In Deutschland ist dieses Werbeinstrument aufgrund der Verbreitung der Suchmaschine und deren Nutzung sehr effektiv: 95 % der deutschen Bevölkerung, die das Internet verwenden, setzen auf Google als Suchmaschine. 99 % dieser Suchenden sehen sich nur Ergebnisse an, die auf der allerersten Seite zu finden sind.

Funktionsweise von Google AdWords

Bei welchen Suchen gekaufte Werbung eingeblendet wird, hängt von den gewählten Keywords ab. Bei der Suche nach „online marketing ag“ wäre es etwa denkbar, Werbung von der Lars Bobach Online-Marketing AG zu finden. Die Anzeigen, die der Werbetreibende vorher festlegt, werden auf Wunsch auch nur bestimmten Personen angezeigt. Das können z.B. Suchende sein, die in Deutschland wohnen und zu einer bestimmten Uhrzeit suchen. Dies vereinfacht es, die Werbung zur Zielgruppe zu transportieren und nicht zu einer x-beliebigen Person.

Kosten von Google AdWords

Die Preise für Anzeigen sind variabel und arbeiten nach einem automatischen Auktionssystem. In der Praxis äußert sich dies dadurch, dass beliebte Suchbegriffe teurer im Einkauf sind als unbeliebte Varianten oder Synonyme. Abgerechnet wird am Ende über CPC – Cost per Click. Dieses Abrechnungsmodell für Onlinewerbung bedeutet, dass Werbung zwar immer angezeigt, aber nicht immer bezahlt wird. Ein Unternehmen, das Anzeigen schaltet, muss erst für diese Anzeige bezahlen, sobald eine Person auf die Werbung klickt oder tippt.

Damit die Kosten nicht aus dem Ruder laufen, legen Unternehmen Budgets fest. Diese sind tagesgenau einstellbar – sodass z.B. jeden Tag 1.000 Euro denkbar wären. Sobald das Budget aufgebraucht ist, hört Google auf, diese Anzeigen darzustellen. Google kommt seinen eigenen Kunden dabei durch intelligente Algorithmen und Verhaltensanalysen entgegen. Merkt Google AdWords z.B., dass Werbung an einem Dienstagvormittag weniger häufig geklickt wird als Freitagnachmittag, verschiebt das System das Tagesbudget automatisch dorthin, wo es effektiver genutzt wird.

Die Anzeige der Werbung in den Suchergebnissen hängt von der Zahlungsbereitschaft der Anzeigenkunden ab. Je mehr Geld Unternehmen für ihre Werbung ausgeben, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Anzeigen für Suchende eingeblendet werden. Damit ist es einerseits einfach, die Kosten zu kontrollieren. Andererseits lässt sich damit im Voraus schon recht exakt berechnen, wie häufig Werbung eingeblendet wird und wie effektiv sie damit am Ende wirklich ist.